Applied Chemistry – ein Studiengang der den modernen Anforderungen entspricht

Der neue englischsprachige Bachelor-Studiengang an der IMC FH Krems bildet die Fachkräfte aus, die von der Industrie gesucht werden.

Der neue Bachelor-Studiengang Applied Chemistry startet ab dem Herbst 2018 an der IMC FH Krems, die Bewerbung ist noch bis Ende Juni 2018 möglich. Dr. Uwe Rinner ist designierter Studiengangsleiter und war auch maßgeblich an der Planung des neuen Studienprogrammes beteiligt.

„Die Schwerpunkte liegen einerseits im Bereich der analytischen Chemie, andererseits im Bereich der chemischen Synthese. Studierende können den Schwerpunkt über ein Wahlmodul im 6. Semester selbst setzen und ihre individuellen Vorstellungen besser verwirklichen“, erklärt Rinner. Im Studium fix integriert sind eine fundierte Ausbildung mit Softwaretools und computerbasierten Methoden, d.h. Studierende werden beispielsweise kleinere Regelkreise selbst programmieren und diese dann im Labor bei Versuchen einsetzen. Das Programm wird durch Vorlesungen im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe und der Abfallverwertung abgerundet. „Durch den Einbau dieser zukunftsorientierten Fächer wird das Umweltbewusstsein gestärkt und die Studierenden werden auf die neuen Anforderungen an chemische Fachkräfte herangeführt“, betont Uwe Rinner und schildert weiter „Generell wurde bei der Curriculumserstellung darauf geachtet, dass alle Vorlesungen und Praktika optimal aufeinander abgestimmt sind. Darüber hinaus versuchen wir einen möglichst interdisziplinären Weg zu beschreiten und die einzelnen Bereiche der Chemie als Einheit darzustellen.“

Neue Anforderungen der Chemische Industrie 4.0

„Fachkräfte müssen ein fundiertes chemisches Allgemeinwissen haben und die Prozesse von Grund auf verstehen, der gesunde Hausverstand ist ganz essentiell um Probleme der Zukunft lösen zu können. Wir versuchen im Studium verständnisbasiert Inhalte zu vermitteln. Studierende müssen die Zusammenhänge zwischen chemischen Fragestellungen und angrenzenden Wissenschaftsgebieten erkennen und auf diese Weise kreative Lösungsvorschläge anbieten können“, erklärt der designierte Studiengangsleiter. Darüber hinaus sei es natürlich besonders wichtig, dass die Studierenden mit neuen Entwicklungen mithalten können. Daher wurde vermehrt Statistik ins Programm aufgenommen, um den Studierenden zu vermitteln, wie sie mit der immer größer werdenden Datenmenge am besten umgehen können.

Es sei außerdem äußerst wichtig, dass die Studierenden neue Technologien anwenden können und wissen, was damit alles bewerkstelligt werden kann, so Rinner. So werden beispielsweise computerbasierte Methoden und ebenso die Onlineanalytik immer wichtiger. „Die Industrie wird sich zunehmend zu neuen intelligenten Werkstoffen hin entwickeln, funktionale Polymere werden immer wichtiger. Die Verwertung von Abfall als Rohstoff und die Verwendung nachwachsender Rohstoffe nehmen ebenso immer größere Stellenwerte ein“, blickt Uwe Rinner in die Zukunft.

Fit für die Zukunft

Ich bin überzeugt, dass Studierende des neuen Studiums eine ausgezeichnete, gleichsam moderne und praxisbezogene Ausbildung erfahren. Mir ist es wichtig, dass bei Absolventinnen und Absolventen das Fachwissen stimmt, dass sie aber auch verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen und neue Methoden effizient einsetzen können„, betont der designierte Studiengangsleiter.
Ihm geht es vor allem auch um die positive Weiterentwicklung des naturwissenschaftlichen Bereichs der IMC FH Krems. Die enge Kooperation mit dem Life Science Bereich soll gefördert werden und die Fachhochschule soll zukünftig auch ein Ansprechpartner für lokale und regionale chemische Betriebe sein und gezielt in die anwendungsorientierte Forschung investieren.

„Ein weiteres großes Ziel ist die Internationalisierung des Standortes weiter voranzubringen. Das soll auf der einen Seite durch Englisch als Unterrichtssprache forciert, auf der anderen Seite durch internationale Kontakte vertieft werden“, so Uwe Rinner über die Zukunftspläne. Zudem sollen auch Programme zur Erwachsenenweiterbildung angeboten werden, wobei eine enge Kooperation mit der pädagogischen Hochschule angestrebt wird. „Langfristig wünsche ich mir die Etablierung weiterer naturwissenschaftlicher Studienangebote, die gemeinsam mit der Industrie ausgearbeitet werden sollen“, so Rinner abschließend.

Von Maskat nach Krems

Uwe Rinner ist designierter Studiengangsleiter des neuen Bachelor-Studiengangs Applied Chemistry. Er hat an der TU Graz Technische Chemie studiert und nach dem Diplom ein Doktoratsstudium im Bereich der synthetisch organischen Chemie an der University of Florida absolviert. Anschließend führte ihn sein Weg ein Jahr lang an die Brock University in St. Catharines, Kanada bevor er wieder zurück nach Österreich an die Universität Wien kam. Dort war er zuerst Post-Doc und anschließend Gruppenleiter und forschte im Bereich der Naturstoffsynthese. 2013 war er als Visiting Professor in Kanada. 2016 hat er an der Johannes Kepler Universität Linz habilitiert und eine Stelle als Associate Professor für bioorganische Chemie an der Sultan Qaboos University in Maskat, Oman angenommen. Seit drei Jahren ist er auch externer Lektor an der IMC FH Krems. Ab Juni übernimmt er die Studiengangsleitung von Applied Chemistry an der IMC FH Krems.

Die Bewerbung für den englischsprachigen Bachelor-Studiengang Applied Chemistry ist noch bis 30. Juni 2018 möglich. 

www.fh-krems.ac.at 

2018-06-05T12:55:02+02:00

Hinterlasse hier einen Kommentar

Job-Newsletter

Erhalte 1x pro Woche die neuesten Studentenjobs