Quelle: INDUSTRIEMAGAZIN (Redaktion: Bernhard Fragner), Wien

Die Entscheidung der Entscheider.

Hagenberg ist einer der Ausbildungs-Hotspots, die sich in Österreich rund um Fachhochschulen gebildet haben. Und es gehört zu den Orten, die bereits seit Jahren im Fachhochschul-Ranking des INDUSTRIEMAGAZIN die besten Bewertungen erhalten.

Das FH-Ranking 2017 entstand wieder aus der bereits bewährten Kooperation des INDUSTRIEMAGAZIN mit dem Online-Markt- und -Meinungsforschungsinstitut meinungsraum.at. Zwischen Ende Jänner und Mitte Februar befragten die Profis insgesamt 641 heimische HR-Entscheider zu ihren Eindrücken von der Qualität der Fachhochschulen dieses Landes.

Konkret gefragt wurde einerseits nach dem Eindruck vom Image der ihnen bekannten Studiengänge. Zusätzlich wollte meinungsraum.at wissen, ob in der Firma der Befragten Absolventen dieses Studiengangs beschäftigt werden. Die Ergebnisse wurden nach der realen Verteilung von Berufstätigen pro Bundesland gewichtet. Die endgültige Rangreihung ergibt sich aus der Durchschnittsbewertung aller Umfrageteilnehmer.

Aus methodischen Gründen (Erweiterung der Grundgesamtheit) ist ein direkter Vergleich mit den Ergebnissen des Vorjahres heuer zwar nicht zulässig – wie sich zeigt, bleiben diese aber von der Änderung ziemlich unberührt: Aus den insgesamt 21.562 Bewertungen, die für die 318 technischen und wirtschaftlichen Studiengänge der Fachhochschulen abgegeben wurden, gehen auch heuer wieder die üblichen Verdächtigen als Sieger – oder eben als Verlierer – hervor.

In die Spitzengruppe hat einzig das Innsbrucker MCI einen gewaltigen Sprung gemacht, nachdem es sich schon im Vorjahr von Rang 10 auf Rang 5 vorgearbeitet hatte. Der Vorjahres-Zweite FH Technikum Wien ist diesmal ins obere Mittelfeld gerutscht, bleibt aber mit einem Wert von 2,35 im Windschatten der Erstgereihten.

Im Mittelfeld des Rankings hat es kleinere Verschiebungen gegeben, die aber angesichts der knappen Abstände bei Bewertungen zwischen 2,35 und 2,45 nicht besonders ins Gewicht fallen.

„Es gibt eigentlich in jedem Jahr eine Spitzengruppe“, sagt Herbert Kling, Geschäftsführer von meinungsraum.at, „und ebenso eine Gruppe mit schlechteren Bewertungen. Im breiteren Mittelfeld dazwischen sind die Unterschiede allerdings zu gering, um wirklich signifikant zu sein.“

Auch am Ende des Feldes hat es kaum Veränderung gegeben. Interessant dabei: Sowohl die erstplatzierte FH Oberösterreich als auch die letztplatzierte FH Kärnten haben mit 3.425 beziehungsweise 1.335 sehr viele Einzelwertungen für die Studiengänge erhalten – beide Ergebnisse sind also gut fundiert. Die Teilung des Feldes in drei Gruppen kann im Ranking immer wieder beobachtet werden.

Die Technik-Hotspots.

Neben Hagenberg ist die Fachhochschule Technikum Wien einer der IT-Hotspots des Landes. Die FH in der Wiener Brigittenau erzielt außerdem exzellente Werte im Bereich Automatisierung und Elektronik. Die beiden Mechatronik/Robotik-Studiengänge am Technikum Wien sind hier die bestbewerteten Ausbildungen. Sie liegen deutlich vor allen anderen, der Bachelor erreicht mit einem Notenschnitt von 2,03 beinahe die Gesamt-Bestmarke des Rankings.

Ein sehr eindeutiges Ergebnis gibt es auch bei den Ausbildungen in Bio-, Umwelt- und Verfahrenstechnik: Drei Angebote der FH Campus Wien liegen hier an der Spitze. Der Bachelor in Bioengineering ist überhaupt der österreichweit am besten bewertete Studiengang im Technik-Bereich. Einen exzellenten Ruf genießt die FH Campus Wien offenbar auch im Bereich Bauwesen und Architektur, wo sie sich die Spitzenplätze mit der Fachhochschule Joanneum teilt.

Die Grazer punkten darüber hinaus auch bei den Maschinenbau-Ausbildungen: Die Masters und Bachelors in Luftfahrt und Fahrzeugtechnik der FH Joanneum belegen hier mit hervorragenden Bewertungen die ersten vier Plätze im Ranking.

Etwas breiter gestreut sind die Ergebnisse des Rankings etwa im Energiebereich: Die FHs Burgenland, Vorarlberg, Oberösterreich, Technikum Wien, Wiener Neustadt und Campus Wien bieten hier Ausbildungen, deren Image-Bewertungen im Ranking sich kaum von einander unterscheiden.

Die Wirtschafts-Hotspots.

Die Fachhochschule Oberösterreich verdankt ihren Ranking-Gesamtsieg – neben der Tatsache, nirgendwo schlecht bewertet zu werden – auch zwei wirtschaftlichen Studienrichtungen am Campus Steyr. Im malerischen Ort am Zusammenfluss von Enns und Steyr und in direkter Nachbarschaft von Industrie-Größen wie SKF, Magna oder BMW werden hier sowohl im Bereich Finanzierung und Rechnungswesen als auch im Bereich Logistik Referenz-Ausbildungen angeboten. Mit einer Traumnote von 1,95 ist der Master-Studiengang Supply Chain Management am Campus Steyr das bestbewertete Angebot des Jahres 2017. Ein seriöser Wert übrigens: 88 Befragte gaben hier ihre Stimme ab, davon 20 aus persönlicher Kenntnis. Und auch die Nummer Zwei des Gesamtrankings findet in Steyr statt: der Bachelor Internationales Logistik-Management (ex aequo mit dem Bachelor Bioengineering der FH Campus Wien).

Für den zweiten Sieger des diesjährigen Rankings gilt Ähnliches wie für die Oberösterreicher: Das Management Center Innsbruck erhält schlimmstenfalls Durchschnittsnoten – bestenfalls allerdings Spitzenbewertungen. Gleich mehrere der 24 Studienangebote des MCI landen auf den ersten Plätzen, vor allem die Bewertungen in den Management- und BWL-Ausbildungen sind bemerkenswert: Die ersten drei sowie der fünftgereihte Studiengang in dieser Kategorie finden an der Innsbrucker Universitätsstraße statt. Tolle Noten erreichen auch die Mechatronik-Ausbildungen des MCI.

Die Nummer Drei im INDUSTRIEMAGAZIN-Ranking, die FHWien der Wirtschaftskammer Wien, überzeugt Österreichs HR-Entscheider vor allem im Bereich Marketing und Kommunikation. Die entsprechenden Studiengänge belegen hier die ersten drei Ränge. Hoch angesehen sind auch die Facility-Management-Ausbildungen der Wiener.

Apropos FM: Hier bildet offenbar die Fachhochschule Kufstein einen Hotspot. Die beiden Angebote der Tiroler bekommen mit 2,13 und 2,31 wie schon im Vorjahr überdurchschnittliche Bewertungen.

 

So lesen Sie die Studie

Qualität
Durchschnittswert der Antworten auf die Frage „Wie bewerten Sie die Qualität dieses Studiengangs?“ auf einer Skala von 1 „sehr gut“ bis 5 „mangelhaft“.

 

1.  FH Oberösterreich  (2,26)

1.  MCI Innsbruck  (2,26)

3.  FHWien der WKW  (2,28)

4.  FH Krems  (2,29)

5.  FH Joanneum Graz  (2,31)

6.  FH Campus 02  (2,32)

7.  FH Technikum Wien  (2,35)

8.  FH Wiener Neustadt  (2,38)

9.  Ferdinand Porsche FernFH Wien  (2,40)

10.  FH Campus Wien  (2,41)

10.  FH Kufstein  (2,41)

12.  FH Vorarlberg  (2,42)

13.  FH Burgenland  (2,43)

14.  FH St. Pölten  (2,44)

14.  FH Salzburg  (2,44)

16.  FH des BFI Wien  (2,45)

17.  Lauder Business School Wien  (2,51)