News

News

Interview: „Ghostwriting gehört zum akademischen Alltag des 21. Jahrhunderts“

Ghostwriter helfen Studierenden beim Schummeln, indem sie Hausübungen oder sogar Abschlussarbeiten in deren Namen verfassen – selbstverständlich gegen Bezahlung. Thomas Nemet ist Doktor der Philosophie und leitet seit über 15 Jahren die Ghostwriter-Agentur ACAD WRITE. Wir haben mit ihm über Ghostwriting an österreichischen Unis philosophiert.

Artenvielfalt nutzt der Landwirtschaft

Rund 20 Prozent der Agrarflächen weltweit bringen heute weniger Erträge als vor 20 Jahren. Schuld daran sei der Mensch, so die Welternährungsorganisation FAO: Er habe nicht genug für den Schutz des Artenreichtums getan. Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Agrarökologin Bea Maas vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien belegt in einer neuen Studie in "Science Advances" die Vorteile von Artenvielfalt für die Landwirtschaft: Agrarflächen mit größerer Artenvielfalt sind besser vor schädlichen Insekten geschützt, fördern die Bestäubung und produzieren höhere Erträge.

Kleine Teilchen führen zu helleren Wolken in den Tropen

Hellere Wolken beeinflussen unser Klima. Sie reflektieren mehr Sonnenenergie und das wiederum kühlt die Atmosphäre. Aufsteigende tropische Luftmassen transportieren Gase in die obere Atmosphäre, die dort winzige Partikel bilden und einen Prozess ins Rollen bringen, der letzten Endes Wolken aufhellen kann. Diesen Vorgang hat ein internationales Forschungsteam mit Beteiligung von AerosolphysikerInnen um Bernadett Weinzierl von der Universität Wien untersucht und publiziert dazu aktuell in der Fachzeitschrift "Nature". Mit den neuen Daten könnten künftig Klimamodelle verbessert werden.

Babys lernen durch Überraschungen

Im Lauf des Lebens fügen wir unserem bestehenden Wissen ständig neue Informationen hinzu. Was bei Erwachsenen dabei im Gehirn passiert, hat die Forschung bereits ausführlich untersucht. Offen war bisher aber, wie Babys durch unerwartete Ereignisse lernen können und was dabei im Gehirn passiert. Dieser Frage ist die Entwicklungspsychologin Stefanie Höhl von der Universität Wien mit KollegInnen vom MPI für Kognitions- und Neurowissenschaften und der FU Berlin in einer aktuellen Studie nachgegangen. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass insbesondere der Theta-Rhythmus beim Lernen von Babys eine große Rolle spielt. Die Studie erscheint aktuell im Fachjournal Psychological Science.

Jeder Einzelne kann Klimaretter werden – durch seinen eigenen Lebensstil und ohne das ganze Leben umkrempeln zu müssen

Alle reden vom Klima, fordern von Wirtschaft und Politik eine Wende. Das ist gut so - aber kann eigentlich auch jeder Einzelne etwas tun für das im Pariser Klimaabkommen festgesetzte Ziel, die Erderwärmung unter zwei Grad zu begrenzen? Klimaexperte Christof Drexel hat genau gerechnet und kommt zu dem Schluss: Durch bewussten Lebensstil kann jeder Einzelne seine CO2-Emissionen schon heute um rund ein Drittel senken - das ist viel mehr als nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Alles hat seinen Preis, auch der Winterschlaf

Viele Säugetiere überleben die kalte Jahreszeit indem sie Winterschlaf halten. Je tiefer die eigene Körpertemperatur, umso mehr Energie können Winterschläfer dabei einsparen. Was zwar grundsätzlich positiv ist, hat jedoch einen großen Haken: Niedrigere Temperaturen führen zu einem vermehrten Schrumpfen der Schutzkappen der Chromosomen – beträchtliche Schäden, die zum Tod der Zelle führen können und nur mit großem Energieaufwand wieder behoben werden können. Zu diesen Ergebnissen kam jüngst ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna im Rahmen einer soeben veröffentlichten Studie.

Job-Newsletter

Erhalte 1x pro Woche die neuesten Studentenjobs