Eröffnung des Botanicums im Botanischen Garten der Universität Wien

Am 10. Oktober wird im Botanischen Garten der Universität Wien das Botanicum eröffnet: Der Pavillon in der Grünen Schule kann von Schulkassen genutzt werden und stellt eine neue Dimension der Wissensvermittlung dar. Diese ganzjährig nutzbare Infrastruktur ermöglicht forschendes und experimentierendes Lernen wie Mikroskopieren, Herbarisieren und Botanisches Gärtnern. Anlässlich der Eröffnung finden am 25. Oktober und am 8. November zwei Science Cafés statt.

Der Verlust an Biodiversität durch den menschlichen Einfluss und durch den Klimawandel ist dramatisch. Warnungen von WissenschafterInnen bestätigen sich in laufenden Studien und skizzieren ein drastisches Bild verarmter Artenvielfalt bis hin zu einem sechsten Massen-Artensterben. Pflanzengesellschaften, die von BotanikerInnen der Universität Wien dokumentiert werden, liefern wesentliche Informationen zu diesen Veränderungen.

Lernen und experimentieren im Botanischen Garten

Die Grüne Schule, die seit mehr als 25 Jahren besteht, bereitet diese und viele weitere naturwissenschaftliche Themen verständlich auf und trägt sie in die Gesellschaft. Das neue Botanicum bietet eine Fläche von 110 m2, die neben den Außenflächen von 800 m2 von Schulklassen genutzt werden kann. Eingebettet in eine wissenschaftliche Forschungsstätte steht Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ein buntes Programm für erlebnisorientiertes Lernen zur Verfügung. Ausgehend von den Untersuchungsergebnissen der WissenschafterInnen werden unterschiedlichste Themen altersgerecht für die jeweilige Zielgruppe aufbereitet. Im Zentrum stehen dabei Themen wie die Rolle von Pflanzen im ökologischen Kreislauf, Lebensgemeinschaften von Pflanzen und Tieren, Artenvielfalt, Klimawandel und gesunde Ernährung.

Realisierung durch Kooperation mit der Wirtschaft ermöglicht

„Kinder sind von Natur aus neugierig und somit Forscherinnen nicht unähnlich. Damit sie die Freude am Unbekannten – abseits von Lernstress und Notendruck – nicht verlieren; sind Einrichtungen wie die Grüne Schule oder auch das kürzlich eröffnete Lehr-Lern-Labor für Biologiedidaktik der Universität Wien unglaublich wichtig. Der Unterstützung der Sponsoren und Kooperationspartner aus der Wirtschaft verdanken wir, dass die Errichtung des Botanicums und die Weiterentwicklung der Vermittlungsangebote der Grünen Schule ermöglicht werden“, so Gerhard Ecker, Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften.

„Die aktuellen Forderungen der Jugend und wie diese über die Veränderungen des Klimas und der Natur denkt, haben den öffentlichen Fokus auf das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit insgesamt stark verändert. Umso wichtiger sind Initiativen wie das neu eröffnete Botanicum. Bewusstseinsbildung und lebendige Wissensvermittlung gehen hier Hand in Hand und leisten damit einen wertvollen ökologischen Beitrag. Die Unterstützung des Botanischen Gartens ist auch ein sichtbares Zeichen für das gesellschaftliche und regionale Engagement von Raiffeisen NÖ-Wien“, so Veronika Haslinger, Geschäftsleiterin der Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien und Hauptsponsorin des Botanicums. Doris Wendler, Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen, ergänzt: „Die Themen Umwelt, Klima und Artenvielfalt sind heute wichtiger denn je – aus diesem Grund unterstützt die Wiener Städtische mit großer Freude das Botanicum“.

Rund 50 Prozent der Errichtungskosten des Botanicums werden durch folgende Kooperationspartner getragen: die Raiffeisen Niederösterreich-Wien als Hauptsponsor, die Wiener Städtische, die sich mit einem namhaften Betrag für die Programmentwicklung der Grünen Schule engagiert, die Firma Nikon, die Mikroskope für die Projekte im Botanicum bereitstellt, die Firma Prochaska/Toro, die ein Bewässerungssystem der Außenanlagen zur Verfügung stellt, die Firma Berger, die die dazu passende Zisterne zur nachhaltigen Nutzung des Regenwassers bereit stellt sowie der Gartenfachhandel Praskac, der für eine Erstbepflanzung sorgt.

Sciences Cafés

Zur Eröffnung des Botanicums lädt der Botanische Garten zu zwei Science Cafés ein: Unter dem Motto „Wissen wachsen lassen“ können BesucherInnen mit WissenschafterInnen über die Auswirkung menschlicher Eingriffe auf die Natur und das Klima diskutieren und Erfahrungen austauschen. Am 25. Oktober thematisieren Stefan Dullinger und Franz Essl die Frage „Artenvielfalt in der Krise?“ und am 8. November leitet Birgit Eibl von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) das Science Café zur Frage „Extremes Wetter oder Klimawandel?“.

Zeit: 25. Oktober und 11. November, 19-20 Uhr.

Ort: Botanischer Garten der Universität Wien, Mechelgasse 2, 1030 Wien

Die TeilnehmerInnenzahl ist beschränkt, Anmeldung unter david.broederbauer(at)univie.ac.at; T+43-1-4277-56410.

Eröffnung des Botanicums

Ort: Botanischer Garten der Universität Wien, Mechelgasse 2, 1030 Wien

Zeit: Donnerstag, 10. Oktober, 14 Uhr

Job-Newsletter

Erhalte 1x pro Woche die neuesten Studentenjobs