Familienbeihilfe für Studenten

Allgemeines zur Familienbeihilfe

Grundsätzlich haben deine Eltern bis zur Vollendung deines 24. Lebensjahres Anspruch auf Familienbeihilfe. Allerdings wird die Familienbeihilfe nur für die gesetzliche Mindeststudienzeit gewährt.

Bei Studien mit Abschnittsgliederung darfst du pro Abschnitt ein Toleranzsemester länger benötigen, solltest du einen Abschnitt in Mindeststudienzeit absolvieren, wird das nicht benötigte Toleranzsemester in den nächsten Abschnitt übernommen.

Bei Studien ohne Abschnittsgliederung beträgt die tolerierte zusätzliche Studiendauer ein Studienjahr.

Höhe der Familienbeihilfe

Die Höhe der Familienbeihilfe beträgt grundsätzlich pro Kind pro Monat:

  • ab dem 10. Lebensjahr: 136,20 Euro
  • ab dem 19. Lebensjahr: 158,90 Euro

Dieser Betrag erhöht sich, wenn du Geschwister hast. Außerdem wird zusätzlich zur Familienbeihilfe monatlich der Kinderabsetzbetrag ausgezahlt, der 58,40 Euro pro Monat beträgt.

Hier kannst du den genauen Betrag deiner Familienbeihilfe berechnen:
FAMILIENBEIHILFENRECHNER des Bundesministeriums

Verlängerung der Bezugsdauer

Der Bezug der Familienbeihilfe kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres verlängert werden:

  • bei Ableistung des Präsenz,- Zivil- oder Ausbildungsdienstes
  • bei Schwangerschaft/Geburt eines Kindes
  • bei einer Behinderung (mindestens 50 Prozent)
  • wenn die Mindeststudienzeit deines Studiums 10 Semester beträgt und du mit dem Studium in dem Kalenderjahr begonnen hast, in dem du das 19. Lebensjahr vollendet hast
  • wenn du einmalig eine freiwillige Hilfstätigkeit bei einem gemeinnützigen Träger der freien Wohlfahrt in Österreich mit einer Dauer von 8-12 Monaten absolviert hast

Ein unvorhergesehendes und unabwendbares Ereignis (z.B. Krankheit) oder ein nachgewiesenes Auslandsstudium von jeweils mindestens 3 Monaten verlängert deine zulässige Studienzeit um ein Semester.

Mutterschutz und die Pflege und Erziehung eines eigenen Kindes bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres hemmen den Ablauf der vorgesehenen Studienzeit.

Bei Studentenvertreterinnen/Studentenvertretern können bis zu vier Semester auf die Mindeststudiendauer angerechnet werden.

Studienerfolgsnachweis

Für die Weitergewährung der Familienbeihilfe nach Vollendung des 18. Lebensjahres musst du deinem zuständigen Finanzamt für das erste Studienjahr einen Studienerfolgsnachweis über 16 ECTS-Punkte aus Wahl- und Pflichtfächern oder eine Teilprüfung der ersten Diplomprüfung (des ersten Rigorosums) erbringen; oder du weist für die Prüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) mindestens 14 ECTS-Punkte nach.

Danach musst du keine Studienerfolgsnachweise mehr erbringen, jedoch benötigt das Finanzamt regelmäßig den Nachweis deiner Zeugnisse, um sich von der Ernsthaftigkeit deines Studiums zu überzeugen.

Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich nur für fortgesetzt gemeldete Semester und richtet sich nach der Studiendauer (siehe oben). Überschreitest du den Zeitrahmen oder erbringst den Studienerfolgsnachweis nicht, fällt die Familienbeihilfe weg. Bei Beginn eines nächsten Studienabschnitts bzw. bei Erbringung des Studienerfolgsnachweises kannst du die Familienbeihilfe beim zuständigen Finanzamt wieder beantragen.

Studienwechsel

Ein Studienwechsel ist maximal zweimal möglich und muss spätestens vor dem dritten inskribierten Semester vorgenommen werden.

Wird das Studium erst später gewechselt, entfällt die Familienbeihilfe für so viele Semester, wie in den vor dem Wechsel betriebenen Studien Familienbeihilfe bezogen wurde. Diese Wartezeit kann durch die Anrechnung von Prüfungen aus dem alten Studium im neuen Studium verkürzt werden.

Familienbeihilfe für Studenten beantragen

Die Familienbeihilfe muss üblicherweise von den Eltern beim Wohnsitzfinanzamt beantragt werden. Kommen die Eltern jedoch nachweislich nicht der Unterhaltspflicht nach und besteht keine Haushaltsgemeinschaft, kann der Studierende selbst Familienbeihilfe beantragen.

Beginnt das Studium direkt nach der Matura, musst du das Studienblatt und die Studienbestätigung (werden bei abgeschlossener Immatrikulation und Inskription ausgehändigt) an das zuständige Finanzamt schicken. Die Familienbeihilfe wird dann automatisch weiter ausbezahlt. Solltest du bisher keine Familienbeihilfe bezogen haben, musst du sie beim Finanzamt beantragen.

Volljährige, die Anspruch auf Familienbeihilfe haben, können beim Finanzamt einen Antrag stellen, dass das Geld direkt auf das eigene Bankkonto überwiesen wird. Die Eltern müssen hierfür eine Einverständniserklärung unterzeichnen.

Hier kannst du die Formulare direkt downloaden: